FCE


  

8.05.    Singen zum 

 Gottesdienst in Wallendorf



Anno 1191 hatte Wallendorf an der Luppe seine urkundliche Ersterwähnung. Nachgewiesen ist, dass der Schwedenkönig Gustav Adolf vor der Schlacht bei Lützen im Jahr 1632 in Wallendorf war. Die Wallendorfer Kirche vermittelt einen Eindruck von den historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Wurzeln der Gemeinde bzw. Region.


 

 

In diese schöne kleine Kirche, die über eine wundervolle Akustik verfügt, wurden wir von Frau Pfarrerin Böhme eingeladen den Gottesdienst am 8.Mai mit unserem Gesang mit zu gestalten.



Unsere Lieder wurden in die beiden Themen Wonnemonat Mai sowie Ehrung der Mütter und die Rolle der Frauen durch die Zeit; englische Frauenbewegung, Kriegswirren und Nachkriegszeit, eingebunden. Wir durften mit einem Kanon eröffnen, präsentierten altbekannte Frühlingslieder wie „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ und   zum Thema Frauen z.B. „Frauen, so singt doch!“.


 

 

Zwischen den beiden Themenblöcken erfreute uns Alle unsere Chorsängerin Heike Mehlhose als  Solistin mit „Kein Hälmlein wächst auf Erden“ von Wilhelm Friedemann Bach (Sohn von Johann Sebastian Bach).

 

 


Der Gottesdienst wurde mit dem Eröffnungskanon   „Es preisen alle Vögelein  den Herrn“  auch beendet, dieses Mal gemeinsam mit der Gemeinde.




  

 

Text: Elis Schöne

 

Fotos Udo Mehlhose